Über diesen Blog

Wenn uns als Eltern 2020 etwas gelehrt haben sollte, dann dass Informationen stets dahingehend überprüft werden müssen, welche Interessen der Informationsgeber verfolgt und vor allem auch, ob wir alle relevanten Informationen erhalten.

Wer erinnert sich nicht an den Satz „Kinder sind nicht die Treiber der Infektion“, der dann galant in „naja, Kinder infizieren im Grunde genommen niemanden“ umgedeutet wurde. Prinzipiell hätte ja jeder die die Quelle der Aussage nachlesen können – wenn es diese Aussage jemals in dieser Studie gegeben hätte. Viel beschämender ist es allerdings, das mit dieser Aussage ohne wissenschaftlicher Grundlage weitreichende gesundheitsgefährdende Maßnahmen gerechtfertigt wurden. Wenn Wissenschaftler erst einmal für politische Zwecke missbraucht werden, so lässt das tief in das demokratische Verständnis manches Politikers blicken.

Aber auch Eltern waren und sind in diesem Kontext nicht ganz unbeteiligt. Wieviele Elternvertreter haben Informationen aus seriösen Quellen – bspw. Landeselternbeirat, Elternarbeitsgemeinschaften, Hochschulen, Gremien oder auch des Kultusministeriums – nicht an die Eltern weitergeleitet, die sie vertreten? Auch hier hat sich eine gewisse Arroganz gezeigt, für andere Menschen entscheiden zu wollen, welche Mitteilungen ihnen zur Verfügung stehen sollen. Diese Gatekeeper oder Filter haben dazu geführt, dass Eltern eben nicht umfänglich informiert wurden und letztlich können nur umfänglich informierte Eltern auch selbständig und qualifiziert Entscheidungen treffen.

Dieser Elterninformation soll zukünftig dieser Blog dienen. Eltern zu vernetzen, auf Angebote im Netz aufmerksam zu machen und über Elterninitiativen und Petitionen zu informieren. Informationen anzubieten und es jedem Elternteil selbst zu überlassen, was sie oder er mit diesen Informationen macht.